Dafür Daniel: 12 Tipps rund ums Grillen

Wie grille ich mein Steak eigentlich richtig? Was nutze ich zum Anfeuern und was ziehe ich zum Grillen am besten (nicht) an? Dafür ist Daniel da… Er hat seine 12 heißesten Tipps und Tricks für uns gesammelt.

Daniel_7
  1. Was ich als allererstes mache? Ich ziehe meinen Gürtel aus. Oder ich ziehe zum Grillen erst gar keinen an. Denn so eine Gürtelschnalle kann extrem heiß werden.
  2. Damit das Fleischstück später nicht am Rost klebt, fette ich das Rost vorher mit Öl ein. 
  3. Bitte benutze keinen Grillspiritus zum Anzünden der Kohle, denn die chemischen Aromen des Brennspiritus können später Spuren auf dem Grillfleisch hinterlassen.
  4. Der richtige Zeitpunkt, um das Grillfleisch auf das Rost zu legen, ist, wenn keine schwarze Kohle mehr zu sehen ist. Wenn die Kohle überall grau ist, dann glüht sie.
  5.  Bevor das Fleisch aber auf den Grill kommt, lasse ich es – wenn es aus dem Kühlschrank kommt – noch ungefähr eine Viertelstunde ungekühlt liegen.
  6. Ich empfehle auch die überschüssige Marinade abzutupfen, denn die kann später in die Glut tropfen und entsprechend Kohle aufwirbeln.
  7. Wenn die verschiedenen Fleischsorten möglichst zur selben Zeit fertig werden sollen, kann man ganz generell folgende Reihenfolge wählen: zuerst Bauchspeck, dann Nacken und Steaks (Schwein kommt generell vor Rind auf den Grill), dann das Geflügel, gefolgt von den Würstchen und zum Schluss das Gemüse.
  8. Ich benutze immer eine Grillzange und keine Fleischgabel, denn durch jeden Stich läuft wertvoller Saft aus dem Fleisch, das dadurch trocken wird und an Geschmack verliert.
  9. Und auch bei jedem Wenden verliert das Fleisch (oder auch die Wurst) an Fleischsaft. Ich rate deswegen zum zwei- bis dreimaligen Wenden.
  10. Bei der Zubereitung von Steaks kann man am besten mit zwei verschiedenen Hitzezonen arbeiten. Zuerst lege ich das Steak dorthin, wo die Flammen am höchsten sind und es am heißesten ist, damit sich die Poren des Fleisches schließen. Dann lege ich das Steak an den Rand und lasse es bei kleiner Hitze garen.
  11. Mit Bier lösche ich nur meinen Durst. Wenn ich Bier über das Gegrillte gebe, wirbeln meistens auch die Aschepartikel in der Luft und landen auf dem Grillgut. Das Bier kann man also besser direkt trinken.
  12. Ein Geheimtipp von mir: Lege einfach mal verschiedene Kräuter (Rosmarin, Thymian oder Wacholder) in die Glut. Wenn du diese vorher in Wasser einlegst, verbrennen die nicht so schnell und geben dem Fleisch noch ein wenig Aroma.