Willkommen in der Wurstküche

Bierbeißer, Landjäger oder Knacker im Osten: Namen gibt es für den Pfefferbeißer viele. Woraus wird er eigentlich gemacht und wie wird die Rohwurst hergestellt? Wir nehmen euch mit in die Wurstküche und geben einen kleinen Einblick…

Rein äußerlich könnte man den Pfefferbeißer mit einer BiFi vergleichen, geschmacklich gibt es große Unterschiede. Unser Pfefferbeißer besteht aus Sauennacken und Schweinefett. Das Schweinefett sorgt für die kleinen weißen Flecken im Pfefferbeißer, die man beispielsweise auch von der Salami kennt. Diese Zutaten kommen zusammen mit vielen Gewürzen – unter anderem Pfeffer (daher auch der Name) – in den Kutter und werden zu einer Wurstmasse vermengt.

Die Wurstmasse wird in den Naturdarm gefüllt

Mithilfe einer Füllmaschine wird diese Wurstmasse in einen Naturdarm gefüllt, der vorher schon in einer Salzlake gelegen hat, damit er haltbar bleibt. Der Naturdarm wird vorne über die Füllmaschine gestülpt und die Masse in den Darm gepresst, sodass eine lange Wurst entsteht. Die wird dann per Hand abgedreht und getrennt.

Insgesamt vier Tage hängen die Pfefferbeißer dann bei hoher Luftfeuchtigkeit  in der Reifekammer. Die Luftzirkulation in der Reifekammer sorgt dafür, dass die Wurst wieder an Feuchtigkeit verliert. Deswegen sieht der Pfefferbeißer auch so „schrumpelig“ aus.