Der Valentinstag steht vor der Tür. Am 14. Februar ist der Tag der Liebe oder der Tag des Konsumierens – wie man möchte – und eine kulinarische Geschenkidee für den Partner muss her. Etwas Essbares darf es sein, etwas mit Fleisch soll es sein? Dann hier entlang…

Eigentlich mag niemand diesen Tag, eigentlich schenken wir uns auch nichts zum Valentinstag und eigentlich bleiben wir immer unseren Prinzipien treu… Wenn es da nicht diese ganz besondere Geschenkidee für den Mann, Freund und Partner zum Valentinstag gäbe: Eine Wurstbox mit einer Mettwurst in Herzform, Currywurst im Weckglas, einem westfälischen Knochenschinken und einem Schinkenschluck-Schnaps – alles aufeinander abgestimmt und passend zum Tag der Liebe ausgewählt.

Natürlich ist das nicht nur eine Geschenkidee für den Mann zum Valentinstag, sondern auch ein wunderbares Geschenk für sie. Da Liebe ja bekanntlich durch den Magen geht, liegt nichts näher als Wurst zum und am Tag der Liebe. Wir haben die Vorteile eines Wurstpaketes als Geschenk zum Valentinstag einmal aufgelistet:

Wurst zum Valentinstag

1. Ihr müsst nicht suchen: Hiermit habt ihr eurer kulinarisches Valentinstagsgeschenk gefunden
2. Ihr müsst zum einkaufen nicht vor die Tür gehen, sondern könnt eure Currywurst bzw. das Wurstpaket einfach online kaufen.
3. Ihr müsst euch nicht entscheiden für eine Wurst, Schinken oder Wurstgerichte: wir haben die beliebtesten schon rausgesucht und die Produkte aufeinander abgestimmt
4. Wir verpacken eure Wurstbox zum Valentinstag besonders liebevoll
5. Ihr könnt gratis eine Wurstkarte auswählen
6. Ihr müsst die Karte nicht beschreiben, sondern könnt sie von uns beschreiben lassen
7. Euer Wurstpaket wird direkt beim Beschenkten abgeliefert – ohne Schleppen
8. Ihr müsst nicht kochen: Es gibt lecker Currywurst aus dem Glas
9. Ihr braucht keinen Kerzenständer (leeres Weckglas)
10. Ihr seid nicht der böse Partner, der kein Geschenk zum Valentinstag hat

In diesem Sinne: Bis(s) dass die Wurst euch scheidet…

 


Deftige Hausmannskost und gesundes Superfood: Grünkohl und Möhren sind beides. Sie schmecken als Zutat in Säften oder Smoothies oder im Eintopf nach Omas Art mit deftiger Fleischeinlage. Wir haben den Grünkohl- und Möhreneintopf mal genauer unter die Lupe genommen…

Gruenkohleintopf mit Mettenden

Grünkohleintopf

Grünkohl mit Mettenden, Grünkohl mit Kassler, Grünkohl mit Pinkel, Grünkohl mit Speck oder Grünkohl ganz ohne Fleischeinlage: Die Rezepte und Zubereitungsarten von Grünkohl fallen – je nach Region – unterschiedlich aus. Während manche traditionell (Gänse-)Schmalz nutzen, dünsten andere die Zwiebeln in Butter an. Zum Aufkochen nutzt der Eine eine klassische Rinderbrühe, der Andere einen Gemüsefond. Manchmal wird frischer Grünkohl in dem Eintopf verarbeitet, manche setzen auf die tiefgekühlte Version. Und dann kommt es nicht selten auf die Feinheiten an: mit Haferflocken verlängert oder mit Senf verfeinert… So verschieden wie die einzelnen Zutaten und Zubereitungswege, sind auch die Namen für den Grünkohl, der auch unter Krauskohl oder Winterkohl bekannt ist. In der Region um Braunschweig wird Grünkohl zu Braunkohl, in der Schweiz wird er Federkohl genannt, aber auch Friesische oder Oldenburger Palme sind regionsspezifische Bezeichnungen für den Grünkohl.

Grünkohl im Weckglas

 

So oder so, Grünkohl ist in Deutschland seit Jahrhunderten ein bekanntes Wintergemüse und der Grünkohleintopf ein beliebtes deutsches Gericht – vor allem im Winter. Er hält nicht nur warm, sondern kommt auch aufgrund der Winterernte in der kalten Jahreszeit gerne auf den Tisch. Denn der Grünkohl wird in den Frühjahrsmonaten angebaut und (früher) nach dem ersten Frost geerntet. Kalte Temperaturen machen dem Kohl nichts aus, weswegen man ihn den ganzen Winter über ernten und dementsprechend saisonal zubereiten kann.

Hausmannskost und Superfood

Moehreneintopf

Karotten-Kartoffel-Eintopf

Im 16. Jahrhundert wurde der Grünkohl in Deutschland bereits entdeckt und ist seitdem auf der heimischen Speisekarte zu finden. Vor allem die deftige Fleischeinlage mit Mettenden, Kassler, Bockwurst und/oder Speck macht es gleichzeitig zur Hausmannskost und einem regionalen Superfood. Denn: Grünkohl, das ist nicht neu, ist sehr gesund aufgrund des hohen Protein- und Eisengehaltes. Zugegeben: Ein Eintopf mit Mettenden, Speck und Kassler in Schmalz angebraten ist nicht wirklich kalorienarm, aber dennoch reich an Vitaminen. Und weil Grünkohl so gesund ist, wird er auch in Smoothies und vielen Säften verarbeitet.

Eingeweckter Möhreneintopf mit Frikadellen

Nicht ganz so regionsspezifisch wie der Grünkohleintopf ist der Möhreneintopf. Obwohl auch hier beim Namen zwischen Möhren- und Karotteneintopf oder Möhren-Kartoffeleintopf und bei der Möhre selbst zwischen Mohrrübe, Gelbrübe, Wurzel oder Rübli unterschieden wird. Hauptzutaten sind jedenfalls Möhren/Karotten und Kartoffeln. Manche essen zu dem etwas süßlichen Möhreneintopf gerne deftige Mettenden, mischen dem Eintopf Hack unter oder servieren ihn mit Frikadellen oder Bockwürsten. Ohne Fleisch geht es natürlich auch, mit Ingwer oder etwas Fetakäse verfeinert. Und wer zu viel des Eintopfes übrig hat, der kann das übrig gebliebene auch in einem Weckglas einkochen und auf diese Weise haltbar machen. Dabei kann nur der frische Grünkohl eingeweckt oder der zubereitete Eintopf mit Fleischeinlage eingekocht werden. Wer nicht selber kochen möchte, der kann sich den Grünkohl- und Möhreneintopf auch ganz einfach online kaufen und per Mausklick bei uns bestellen.